Where it all began (Rund um Berlin)

Ich hatte gerade meine Startnummer geholt, da waren die Ersten schon weg.

Vor zehn Jahren saß ich das erste Mal mit Klickpedalen und voller Sportmontur auf dem Rennrad. Das war bei Rund um Berlin. Am Vorabend war ich noch zu Karstadt Sport geeilt und mit Handschuhen und ein paar Socken wiedergekommen. MTB-Helm („Ich seh aus wie ein scheiß Pilz“, Lisz 2009) und Dynamics-Hosen („Ein Atompilz mit Presswurst-Stiel“ ebenfalls Lisz 2009) hatte ich ein paar Tage vorher bei Stadler besorgt. Trotz dieses albernen Aufzugs und des für meine Begriffe viel zu frühen Starts („Elender Frühaufstehersport“, wieder Lisz und da hatte sie Recht) hatte ich Spaß an diesem heißen Augustsonntag. Mit 32 km/h das Krötenpeloton anzuführen fühlte sich an wie Fliegen, meine Trikottaschen dehnten sich über den eingesackten Müsliriegeln und die Sache mit dem Ein- und Ausklicken klappte auch ganz gut. Rumlaufen weniger, ich hatte mir MTB-Cleats auf die glatten Rennradsohlen montiert.

Das erste Rennrad. Sitzposition wie auf nem Hollandrad, aber Hauptsache Aero-Gabel.

Kurz hinter Potsdam (RuB startete damals noch am Olympiastadion) wurde es ruhiger im Feld und meine Mitfahrer raunten etwas von einem gewissen „Willy“, der vorm Ziel noch im Weg stünde. Trommelwirbel im Liszkopf, wann kommt er denn nun, dieser Berg, diese garstige Rampe, der bedeutsamste Pass des Berliner Mittelgebirges? Ein paar Kilometer weiter wusste ich dann, was sie meinten. Aua. Sehr platt und sehr glücklich rettete ich mich ins Ziel, ich glaube, damals wurde noch echtes Bier gereicht. Der Endorphinrausch hielt ungefähr so lange an wie der Muskelkater und ich schwor mir, sowas künftig öfter zu machen.

Mit Rund um Berlin sollte es zwar erstmal nichts mehr werden, beim Radfahren bin ich aber geblieben. Zum Glück. Ohne Rennrad wäre ich wohl nie nach Gran Canaria gekommen, nie nach Chiang Mai, Horni Bradlo oder auf den Galibier. Ohne Rennrad hätte ich eine ganze Menge Menschen nicht kennengelernt und um manche wär’s echt schade. Ohne Rennrad hätte ich nie eine Notaufnahme von innen gesehen. Ich wäre nie dem Geschmack von Erdinger Alkoholfrei erlegen und würde das schöne Gefühl nicht kennen, eine Bäckerei zu betreten und sich vor der Theke zu überlegen, welches Gebäck denn nun die MEISTEN Kalorien hat. Ich hätte niemals 200 Euro für Hosen aus Kunstfaser ausgegeben, sondern all mein Geld für sinnlosen Tand verschleudert. Ich hätte meine Wochenenden werweißwo verbracht, es wäre alles ziemlich öde gewesen. Oder auch nicht, wer weiß das schon.

Fünf Verpflegungsstellen auf 210 km – früher hätte ich an jeder Müsliriegel eingesackt.

Ich war heute jedenfalls aus Jubiläumsgründen wieder bei Rund um Berlin am Start. Aus dem ersten rennradfreien Urlaub seit Jahren hatte ich 2 Wochen Trainingsrückstand und zwei Kilo extra Gewicht mitgebracht, Wingman Tom litt immer noch unter den PBP-Nachwirkungen und musste passen. Nicht die besten Bedingungen also, aber was soll’s, das Wetter war einfach zu schön um den Sonntag im Berghain zu verbringen und ausnahmsweise hatte ich es am Samstag sogar um Mitternacht ins Bett geschafft. Für den Start der Ballergruppe war ich trotzdem zu spät dran, die war schon weg, als ich um 10 vor 8 vom Klo kam. Es ist eben immer noch ein elender Frühaufstehersport.

Also Start auf der Resterampe, zusammen mit Mamils, Vereinsfahrern und ein paar versprengten Hipstern. Erfreulicherweise waren auch ein paar Bekannte dabei und während ich plauderte, hatte ich keine Muße, mir über meinen 180er Puls Gedanken zu machen. Lange Führung gleich am Anfang – clever. Die erste Verpflegung kam schon nach 35 Kilometern, die wollte ich auslassen. Hab ich dann auch, nur dass ich dann in Richtung Grunewald alleine im Wind krepierte – auch schlau. Am Willy rollte die nächste Gruppe auf, ich ließ es bereitwillig geschehen und freute mich auf 170 Kilometer Windschatten. Das hat dann mal mehr, mal weniger gut geklappt. Ich möchte mich an dieser Stelle bei den nimmermüden Windarbeitern bedanken und mich nicht über die Dreistigkeit der Führungsverweigerer beschweren, die zappzarapp kilometerlange Löcher reißen oder – ach, was solls: Fahrt ihr Lappen oder kauft euch E-Bikes!

Wie auch immer, nach 50 Kilometern brannten meine untrainierten Beine, nach 150 schliefen mir die Hände ein, aber immerhin gab’s dazwischen alle Nase lang Pause und irgendwann auch Rückenwind. Ich war trotzdem ganz froh, nach 215 Kilometern wieder in Buckow einzulaufen. Der Endorphin-Flash fiel diesmal weitgehend aus, der Muskelkater nicht. Und immerhin hatte ich heute nen vernünftigen Helm auf.

Strava: https://www.strava.com/activities/2650699508

Strava damals gab’s nicht. Wir hatten ja nichts, nichtmal Garmins.

Werbeanzeigen
Getaggt mit , , ,

Chiang Mai 3: Berge seltsam, Wetter gut

Welcome to the jungle

Ich hab ein neues Hobby: Wellness. In Berlin hab ich noch nie einen Fuß in ein Massagestudio gesetzt, hier war ich schon in dreien innerhalb von gut einer Woche. Ich bin mir nicht ganz sicher, ob der alte Körper vorher oder nachher weher tut, aber wenn ich schon jemanden dafür bezahle, dass er mir mit den Ellenbogen in den Rücken bohrt, dann will ich auch länger was davon haben. Nein, kein Happy End.

Sportlich macht sich das Massageprogramm noch nicht so richtig bemerkbar, die angepeilte Leistungsexplosion ist bislang jedenfalls ausgeblieben. Ich hab eine Vermutung, woran das liegen könnte: Die Berge hier sind nicht wie die in Europa. Sie sind unkalkulierbare Verwandlungskünstler, die steiler und länger werden, je öfter man drüber fährt. Und die restlichen Straßen – ich weiß auch nicht. Die Runde vom ersten Tag kam mir eigentlich gar nicht so schlimm vor. Flach, langer Berg, kurze Abfahrt, kurzer Berg, Abfahrt, steiler Berg, Abfahrt, fertig. So hatte ich das abgespeichert. Als wir das ganze dann aber mal in die andere Richtung fahren wollten, hat plötzlich jemand umgebaut. Die Berge sind noch da, nur sind sind die Anstiege jetzt ungefähr dreieinhalb mal so lang wie die Abfahrten beim ersten Mal. Und das ist eine vorsichtige Schätzung! Und dort, wo eigentlich unser Haus stehen sollte, kommen erstmal 20 Kilometer Baller-Highway. Kurios.

Die Straßen sind hier meistens in sehr brauchbarem Zustand.

Es gibt natürlich auch Berge, die schon bei der Ersterkletterung täuschen und tarnen. Der Mon Cham zum Beispiel. Der Kanadier von Tag eins hatte uns diesen Brocken mit einer Mischung aus Ehrfurcht und Erschaudern ans Herz gelegt. Es gebe da Stellen von 35 Prozent Steigung: “This mountain teaches you a lot”. “Na sicha du Knilch,” denke ich und überlege, was mir so ein Thai-Berg wohl beibringen kann, was ich nicht schon an der Mauer von Baruth oder in irgendwelchen europäischen Hochgebirgen gelernt hätte.  

Der Weg zum Gipfel  beginnt dann auch mit einem soften Rollereinstieg, streckenweise ist mal das 32er-Ritzel gefragt, aber dann geht auch schon wieder leicht  bergab und nach rund fünf Kilometern summe ich den alten “Ärzte”-Klassiker: “Ist das alles?”. Ist es dann natürlich nicht. Das Schöne an den langen Thai-Bergen: Meistens wird es zwischendurch mal flacher oder es geht sogar mal runter. Weniger schön: Danach geht es meistens umso steiler wieder rauf. Der Mon Cham ist das beste Beispiel, immer wieder entlässt er einen kurz aus seinem Würgegriff, um dann umso unbarmherziger wieder zuzudrücken.

Ich rätsele immer noch, was mir der Berg nun beibringen wollte, außer dass ich da nicht so schnell wieder hoch will. Tom hat gelernt, dass man in Thailand lieber zwei Trinkflaschen mitnimmt. Man kann gar nicht so viel trinken wie man alles wieder ausschwitzt. Zum Glück bekommt man hier an jeder Ecke Flüssigkeitsnachschub. Die Versorgungslage ist überhaupt sehr erfreulich, egal ob auf irgendwelchen Gipfeln oder auf dem platten Land (ja, das gibt’s hier auch). Man kann eigentlich kaum mal 10 Kilometer fahren, ohne dass irgendwo ein Minimarkt oder irgendein Stand mit Obst, Gemüse oder Gegrilltem kommt. “Streetfood” heißt das wohl bei Leuten, die Donnerstags mit dem SUV in die Markthalle 9 pendeln.

Essen mitnehmen braucht man eigentlich nicht, das ist hier ja nicht Brandenburg.

Apropos Essen: Das ist hier fast immer lecker, aber meistens auch schön scharf und es hat ein paar Tage gedauert, die europäischen Gaumen daran zu gewöhnen. Aber als Radfahrer bringt man ja eine gewisse Freude am Leiden mit und inzwischen löffeln wir noch extra Chili über unsere Fitfuckerspeisen. Danach läuft uns dann meistens die Nase. Schleimhäute-Katharsis ist aber auch ganz willkommen bei der Feinstaubbelastung hier. In Thailand gibt’s keinen Tüv und erst recht keine Abgasuntersuchung, partikelfiltertechnisch ist vieles, was hier rumfährt auf dem Stand von 1950 oder so. Das nervt ein bisschen, wenn man zum Beispiel im Feierabendverkehr zehn Minuten hinter 20 Mopeds an irgendeiner Ampel steht. Und noch mehr, wenn man mitten in grüner Dschungelnatur einen Berg hochhechelt und sich dabei Luft in die Lungen zieht, die so klar ist wie in einem Parkhaus, in dem die Belüftung nicht funktioniert.

Aber wie sagte Toms alter Trainer Werner Mies aus dem Ruhrgebiet so schön: “Lieber draußen Krupphusten holen als drinnen den Hintern platt sitzen”. Ich finde ja, man kann sich drinnen auch prima bei der Thaimasage plattklopfen lassen. Aber die muss man sich ja auch erstmal verdienen.

 

Getaggt mit , , , , ,

Chiang Mai 2: Surviving Linksverkehr

whatsapp image 2019-01-10 at 02.36.22

Erster Tag geschafft. Mit Toms Hipstamatic-Filter auf der Kamera sieht die Verkehrssituation gleich more epic aus. 

Die Geschichte mit den Höhenmetern entpuppte sich dann als doch nicht so dramatisch. 1000 waren wie durch Zauberhand am nächsten Tag aus Toms Träck verschwunden. 1000 weitere haben wir versehentlich ausgelassen, weil wir einen Abzweig verpasst hatten. Das Bedauern hielt sich in Grenzen. Die eigentliche Herausforderung sollte heute ja auch eine ganz andere sein: Surviving Linksverkehr!

Dass die Leute hier alle in die falsche Richtung fahren, hatte ich schon vorher mitbekommen. Beim gelegentlichen Rollentraining in der Heimat hab ich ein paar Videos von Radfahrern in Thailand geguckt und mich gewundert, dass die nicht alle schon tot sind, so großzügig, wie die die Straße ausnutzen. Irgendwann hab ich dann mal gegoogelt. Da war die Reise aber schon gebucht.

Nun bin ich schon mit dem Rad durch England gefahren und hab das überlebt. Der Unterschied zu hier: da sind englische Autofahrer unterwegs. Die fahren gesittet hintereinander, das ganze ist überschaubar, selbst in London, City-Maut sei Dank. Hier dagegen schieben sich Autos, Mopeds, Tuktuks und ein paar vereinzelte Radfahrer durch die Straßen, oft stehen die Autos auch und dann schlängelt sich alles, was zwei Räder hat, drum herum. Die Verkehrsführung ist ungefähr so übersichtlich wie am Ernst-Reuter-Platz, nur dass wir hier die orientierungslosen Touristen sind. Ein System ist nicht so richtig zu erkennen, alles scheint hier mehr so “go with the flow”-mäßig zu laufen. Ich bin im Berliner Verkehr sozialisiert, da gibt’s Ampeln und Regeln und eine Menge Autofahrernazis, man kann sich überlegen, wie man mit all dem umgeht, aber die Verhältnisse sind zumindest klar. Hier dagegen hab ich keine Ahnung, wie die anderen Verkehrsteilnehmer so ticken, Ampeln gibt’s nur selten, dafür aber einige Kreisverkehre, keine Ahnung, wie ich da heil rein- und vor allem wieder rauskommen soll. Und wird aus rechts vor links hier links vor rechts oder nicht? Ach egal.

Surviving  Linksverkehr

Außerhalb der Stadt ist alles halb so wild.

Erstmal muss ich über die Straße kommen, und das ist gar nicht so einfach, denn der Strom der Autos und Mopeds will einfach nicht enden. Nach zehn Minuten Lauern bin ich tollkühn genug, ich kann Tom ja auch nicht ewig auf der anderen Seite warten lassen. Später lerne ich, wie die Thais in solchen Fällen vorgehen: einfach erstmal am Rand im Gegenverkehr rollern und dann im geeigneten Moment rüberziehen. Bei Autos mangels Platz schwierig, mit Rad und Roller klappt das aber manchmal.

Auf der richtigen Seite der Hauptstraße angekommen, verbringe ich die ersten Kilometer damit, mich einfach immer links zu halten, Schlaglöchern auszuweichen und dabei Toms Hinterrad nicht aus den Augen zu verlieren. Was gar nicht so einfach ist, weil ich aus den Augenwinkeln lauter spannende Sachen sehe. Also vor allem Stände mit Essen. Früher oder später werden wir hier anhalten müssen, Riegel hab ich mir nämlich nicht aus Deutschland mitgebracht, hatten ja nur 30 Kilo Freigepäck (by the way: was hab ich mir eigentlich dabei gedacht, mit der schweren Lederjacke einzureisen?).

Während ich noch überlege, welche Thai-Verpflegung wohl am schnellsten macht, fängt auch schon der erste ernstzunehmende Berg an. Nur weiß ich das noch nicht, weil ich nicht aufs Höhenprofil geschaut habe. Vor uns tauchen andere Rennradfahrer auf, eine drahtige Frau und ein Mann, beide gleiten im eleganten Wiegetritt dahin, sieht ziemlich sportiv aus, zumindest von weitem. “Überhol die bloß nicht”, zische ich zu Tom. Kein Bock, dass das hier gleich in ein Rennen ausartet. Tom nimmt Tempo raus, wir kommen trotzdem immer näher. Na gut, umkippen will ich ja auch nicht, also vorbei da. Sind die so langsam oder bin ich so schnell? Ich hoffe auf letzteres, mag aber nicht so recht dran glauben, doch der Garmin gibt mir Recht: ich klettere hier gerade mit Fitfuckerbeinen den Berg hoch. Wie kann das sein?! Am Lebenswandel der letzten Wochen kann es eigentlich nicht liegen – es sei denn, durchtanzte Klubnächte zählen als Cardio-Workout. Darf ich dann auch Gin-Tonic in die Trinkflasche… Nee, das führt zu weit.

dsc_3158 (1)

Von White Christmas träumt hier niemand. 

Wie auch immer, der Berg ist dann doch sehr lang, zum Ende hin zu lang, zum Glück hab ich eine Minibanane in der Trikottasche. An den Ständen, die immer noch gelegentlich auftauchen, sieht es aus wie am Hühnerhaus am Görli, überall ganze Hähnchen am Spieß. Nix für mich. Leicht hungrig geht es nach kurzer Abfahrt in den zweiten Anstieg des Tages, der zwar deutlich kürzer, aber dafür auch deutlich steiler ist. Aua. Erholung gibt es erst auf dem Gipfel, wo wir Nicholas aus Kanada treffen. Er trägt ein ärmelloses Triathletenleibchen, solche Leute kann ich eigentlich nicht ernst nehmen, aber hey, er ist jung und wir sind in den Tropen, da sind solche modischen Fehltritte verzeihlich. Und weil es nett ist, die Strava-Flybys mal persönlich kennenzulernen, steuern wir zu dritt das nächste Café an.

Nicholas erzählt gern, zum Glück nicht nur von seinen Leistungsdaten, sondern auch vom neuen Thailändischen König, der wohl selbst ganz gerne Rad fährt. Sein Volk hat deshalb Radfahrer zu respektieren. Monarchie ist vielleicht doch nicht das schlechteste. Aber in Deutschland wär der Kaiser sicher ADAC-Mitglied und Andi Scheuer wär sein engster Berater… Es scheint jedenfalls einen regelrechten Radfahr-Boom hier zu geben, gerade in Chiang Mai, und man muss höllisch aufpassen, dass man nicht auf einer der vielen Ausfahrten, die hier angeboten werden, von durchtrainierten Thais im Rentenalter kurz und klein gefahren wird. Oder einem der vielen australischen Expats, die hier übersommern und nichts anderes machen als Berge rauf- und runterfahren, um auf Strava mit ihren Leistungen zu prahlen als wär das ein Quartettspiel und als würde es irgendwen interessieren.

Ich fasse den Entschluss, sie alle platt zu fahren. Aber erst morgen oder übermorgen, wenn ich mich akklimatisiert habe. Oder demnächst, wenn ich mich daran erinnert habe, wie Abfahren geht. Oder spätestens in ein paar Wochen, wenn mein Körperfett unter der Tropensonne dahingeschmolzen ist. Zur Not eben erst nächsten Winter, wenn ich wiederkomme. Sollte ich machen, weil Linksverkehr kann ich jetzt jedenfalls.

https://www.strava.com/activities/2052128021

Getaggt mit , , , , ,

Chiang Mai 1: Mai Thai? Nee, Thai-Januar

dsc_3169

Traumstrände, Vollmondpartys, Sextourismus, Tempel – interessiert uns alles weniger, aber Radfahren kann man hier wohl auch ganz gut.

Es gibt ein paar gute Gründe, Berlin zu lieben. Der Winter gehört nicht dazu. Deshalb bin ich seit vorgestern in Thailand, genauer im Norden, in Chiang Mai. Dort sollen ganz passable Bedingungen zum Radfahren herrschen, so stand es jedenfalls im Tour-Forum. 20 bis 30 Grad, viel Natur mit brauchbaren Straßen und ein paar Bergen. Dazu thailändisches Essen und günstige Massagen – Tom und ich fanden das ganz überzeugend und haben Flüge gebucht.

Während sich am Silvesterabend der Feinstaubnebel über Berlin legt, sitzen wir in der Boeing 787 hinter brüllenden Babies und gucken uns das Feuerwerk über Warschau an, bzw. das, was durch die Wolken davon zu erkennen ist. Zwischenziel: Doha. Dort haben wir 14 Stunden Aufenthalt, Quatar Airlines zahlt uns dankenswerterweise ein Hotel, doch zunächst scheint es gar nicht so sicher, dass wir den Flughafen überhaupt verlassen dürfen. Dem Beamten am Ausreiseschalter gefällt Toms Reisepass nicht, weil der ein bisschen ramponiert ist. “What is this?”, fragt er fünfmal, während er mit stumpfem Blick auf das beschädigte Papier stiert. Die Erklärungsversuche will er aber gar nicht hören. Stattdessen alarmiert er einen Kollegen, der beide unsere Pässe an sich nimmt, uns ein paar Meter weiter wegführt und stehen lässt.

dsc_3097

Der Abschied von Tegel fällt nicht so schrecklich schwer.

Ich bin müde, hab Hunger und folglich ziemlich schlechte Laune. Ein Verhör zu vergangener Reisetätigkeit in Staaten, die vom WM-Ausrichter 2022 bis heute nicht anerkannt werden, dürfte jetzt für alle Beteiligten nicht so angenehm werden. So weit kommt es dann aber zum Glück doch nicht. Der neue Beamte stolziert in seiner schmucken schwarzen Bundfaltenuniform ein paar Mal vor den Ausreiseschaltern auf und ab, plauscht mit Kollegen, wendet unsere Pässe hin und her, macht aber keine Anstalten irgendwas zu prüfen. Schließlich bekommen wir sie wieder und lassen uns schnellstmöglich zum Westin-Hotel kutschieren. Auf dem Weg durch die gerade erwachende Stadt sehe ich eine einzige Frau, ansonsten nur Männer aus weiter entfernten Teilen von Asien. Im Hotel ist es nicht besser. Der freundliche Rezeptionist weist uns auf die Happy Hour-Angebote in der Bar hin. Nee danke, nach den letzten bacchanalen Wochen in Berlin kommt uns der Aufenthalt im Abstinenzlerstaat eigentlich ganz Recht. Das Frühstück verpassen wir auch, stattdessen ein paar Stunden schlafen und ab in die Sauna, natürlich Männer und Frauen getrennt.

Zurück am Flughafen gibt’s zum Glück keinen Ärger, der Flug läuft reibungslos, diesmal lassen wir uns nichtmal mehr Gin Tonic ausschenken, denn ab jetzt ist das Programm klar: in Thailand wird gefitfuckt, keine Diskussion. Ob das klappt? Zuletzt war ich im Herbst in Kroatien ernsthaft Radfahren, danach beschränkte sich körperliche Ertüchtigung auf halbstündige Ausflüge auf die freie Rolle und diverse Sporttechno-Nächte. Mal sehen, was von der Form noch übrig ist. Aber bitte noch nicht heute.

Um kurz vor 8 Uhr morgens klettern wir vor unserem Quartier aus dem Taxi. Vor 40 Stunden sind wir noch durchs Berghain gesprungen. Das fühlt sich jetzt sehr viel weiter weg an als die 8000 Kilometer zwischen Berlin und Chiang Mai. Zum ernsthaft Radfahren sind wir zu übernächtigt, aber Rumlaufen geht und so brechen wir erstmal zu einem kleinen Gewaltmarsch auf, um zu gucken, wo wir hier eigentlich gelandet sind.

Auf jeden Fall in einer Stadt, in der Fußgänger nicht wirklich vorgesehen sind. Bürgersteige sind holprig, schmal oder gar nicht erst vorhanden, und wenn, werden sie auch gerne von einem der Millionen Mopeds als Ausweichstrecke genutzt. Ampeln gibt’s so gut wie keine. Zu allem Überfluss herrscht auch noch Linksverkehr. Das kann ja heiter werden. Zum Glück scheinen die Autofahrer nicht besonders mordlustig zu sein, das macht Hoffnung für morgen. Da versuchen wir dann mal, uns mit den Rädern aus der Stadt zu hangeln. Tom hat einen Träck gebaut, der angeblich 3500 Höhenmeter auf 80 Kilometer versammelt und ich bin zu müde, um ernsthaft zu protestieren. Er wird schon sehen, was er davon hat.  

Getaggt mit , , , ,

ERT 18, Tag 12: All out

20170930_114651

Katalonisches Stillleben.

Es gibt ja so Vorhaben, da denkt man, die sind nicht weiter schwer, die reißt man auf einer Arschbacke ab. Und dann fängt man an und merkt, dass man sich da gewaltig getäuscht hat. Wer schonmal versucht hat, einen Arbeitslosengeldantrag auszufüllen, weiß wovon ich spreche. Oder einen Ikea-Pax-Schrank aufzubauen. Bei Angriffskriegen ist das Phänomen auch  häufiger zu beobachten. (Hat jemand Stalingrad gesagt?) Beim Radfahren kann das auch passieren. So wie heute.

Die Aufgabe erscheint angesichts dessen, was wir in den letzten Tagen so getrieben haben, geradezu lächerlich: 130 Kilometer mit Rückenwind nach Barcelona runterrollen, gnädigerweise hat der Streckenchef noch einen kleinen Hügel eingeplant, an dem wir Gelegenheit haben, ein paar letzte Höhenmeter zu sammeln. Tom und ich sind von diesem Tagesprogramm dermaßen unbeeindruckt, dass wir erst losrollen, als alle anderen längst über alle Berge sind. Oder das, was hier im Flachland davon übrig ist. Die Mitfahrer müssen aber auch alle früh da sein, weil ihre Edelfräsen heute nachmittag verladen werden sollen. Uns ist das egal, wir nehmen die Räder im Auto mit nach Berlin. Also wenn das Auto noch da steht, wo Tom es vor zwei Wochen geparkt hat. (Spoiler: ja!)

20170930_100643

Schöner als Fitfucker-Hinterräder: Landschaft.

Wir fahren aus Berga raus und es ist herrlich. Nicht ganz so imposant wie die letzten Tage oben im Hochgebirge, aber allemal besser als Brandenburg. Zugegeben, keine Kunst, aber wir wissen das zu würdigen. Böden zwischen saftigem Grün und kargem Steppenbraun, vereinzelte Höfe, Landwirtschaft und am Horizont Berge, Berge und noch mehr Berge. “Das ist hier so, wie die Toskana gerne wäre”, sagt Tom, der Italien hasst und Spanien mag. Wir bummeln gerade herum, weil ich einen Platz zum pinkeln suche, da hören wir von hinten ein Pfeifen und das Sirren teurer Naben. Ich erwarte ein spanisches Semi-Pro-Team, es ist aber nur das ERT-Fitfuckergeschwader, also das erweitere. Die Berliner Gäng fährt heute zum Abschluss nochmal zusammen. Aber ich will lieber die letzten Reste Spanien angucken statt irgendwelcher Hinterräder. Außerdem haben wir es ja nicht so eilig. Die anderen aber offenbar auch nicht, schließlich haben sie gerade schon die erste Kaffeepause hinter sich.

Wir wollen uns das Koffein lieber für die Zeit nach der Verpflegung aufheben, die dann allerdings später kommt als erwartet. Am Buffet-Tapeziertisch herrscht gedämpfte Partystimmung. Letzter Tag, alles muss raus. Der Pfeffiboy (die Leser des Norwegenblogs werden sich erinnern) konnte dieses Mal nicht mit dabei sein, hat uns aber eine Flasche Pfefferminzlikör zukommen lassen, die endlich geleert werden muss. Prost! Ein Schluck kann nicht schaden, wir sind ja eh schon fast in Barcelona.

Davor kommt allerdings noch der angekündigte Hügel. Tom hustet wie ein Bergarbeiter nach 40 Jahren im Braunkohleabbau und ich nutze die Gelegenheit zur Flucht. Die letzten Höhenmeter! Da muss ich meine Kräfte auch nicht mehr einteilen, es ist wie Bulimie nach All-Inclusive-Buffet: alles muss raus! Was ich zu dem Zeitpunkt noch nicht weiß: das hier ist nur die erste kleine Kuppe zum Warmwerden. Nach einer kurzen Abfahrt kommt noch ein etwas längerer Hügel. Und danach ein richtiger Berg. Als der dann anfängt, habe ich schon alle Reserven verpulvert und krieche jetzt lahm wie am ersten Tag in Richtung Gipfel. Hieß es nicht, es geht heute nur noch bergab? Pfff. Tom hat seinen Husten in den Griff bekommen und ist natürlich längst entschwunden. Die surrealen Gesteinsformationen um mich herum bieten was fürs Auge, aber ich verliere trotzdem langsam die Lust. Hin und wieder kommen mir Spanier auf teuren Rädern entgegen. Ist hier vermutlich sowas wie der Hausberg der Barcelonenser. Als ich endlich oben ankomme, steckt sich der fitteste Raucher der ERT schon wieder eine Zigarette in den Kopf. Find ich gut. Der soll auf keinen Fall noch schneller werden.

20170930_150042

Am Ende hatte der Streckenplaner wohl auch keine Lust mehr.

Die Abfahrt verspricht spaßig zu werden – endlich fängt der Teil mit dem “nach Barcelona runterrollen” an. Aber mein Begleiter kommt nicht weit. Speichenriss. Verdammt. Welch profanes Ende unserer epischen Tour. Wir rufen die Crew, die ihn aufsammeln soll und für mich geht die Fahrt alleine weiter. Tom drückt mir vorher noch seinen neumodischen Touchscreen-Garmin in die Hand, weil auf meinem mal wieder kein Kartenmaterial drauf ist. Ich stopfe das Ding aber erstmal in die Trikottasche. Als ich es dann tatsächlich ein paar Kilometer später gebrauchen könnte, sind alle Anzeigeoptionen verstellt. Der Träck führt jetzt einen virtuellen Weg entlang, den es in Wirklichkeit gar nicht gibt. Zumindest kann ich ihn nicht erkennen. Nur eine schmale, wurzeldurchwirkte  Schotterpiste. Ernsthaft? Davon war in der Streckenankündigung aber keine Rede! Ich wende, drücke ungläubig auf den Garmins herum und komme zu dem Schluss, dass ich hier leider richtig bin. Also gut, kann ja nicht lange so gehen. Tut es dann aber doch. Wurzeln, Sand, Steine groß wie Kinderköpfe – ich spule alle Loblieder, die ich bisher auf den Streckenchef gesungen habe, rückwärts ab und höre satanische Botschaften von Hass und Verderben.    

Mein Händy klingelt, Tom ist dran. Es gab doch keinen Platz mehr im Begleitfahrzeug, dafür hat er jetzt Christians zu großes Trek. Nur leider keinen Track, das Garmin hab ja ich. Zum Glück ist Tom durch die harte Schule seines alten Trainers Werner Mies gegangen und hat diverse “Orientierungsfahrten” durchs Ruhrgebiet mit dürftigem Kartenmaterial überlebt. Diesmal darf er sogar sein Telefon nutzen, also hab ich Hoffnung, dass er mich aufspürt.  

20170930_151836

Wer die Industriestraße in Großbeeren mag, kommt auch hier auf seine Kosten.

Ich warte an der erstbesten Kreuzung, an der ich wieder Asphalt sehe. Ein idyllisches Plätzchen an einer Ausfallstraße ins Industriegebiet, hinter mir ein Gartenbaubedarfshandel, vor mir ein LKW-Parkplatz. Ich setze meinen grimmigsten Gesichtsausdruck auf, um Serienmörder abzuschrecken und lese auf meinem Telefon 45 Artikel übers morgen stattfindende Katalonien-Referendum. Nach einer Stunde taucht mein Lieblingsmitfahrer auf, zum Glück noch rechtzeitig, bevor der Akku stirbt. Inzwischen ist es halb vier vorbei und wir haben leichten Zeitdruck. Toms Rad muss zwar nicht verladen werden – das von Christian aber schon!

Also nicht lange labern, sondern weiter über die Feldwege, die der Streckenplaner für uns vorgesehen hat. Ich unterschätze eine Kante im Boden, mein Rad kippt nach vorne und ich lande daneben. Einen Oscar gibt es für diesen Stunt sicher nicht. Wenigstens ist mein Trek halbwegs heil geblieben und ich anscheinend auch. Die linke Hand tut weh aber gebrochen fühlt sich anders an, also pro-stylemäßig Zähne zusammenbeißen weiter. Gut für die Heldengeschichten hinterher. Jetzt doch noch Ibu? Nee, ich will mir nicht noch auf die letzten Meter die fast saubere Pharma-Bilanz versauen.

Zu den Schmerzen kommt Hunger. Den einzigen Riegel, den ich heute dabei hatte, hab ich oben auf dem Berg gegessen. Konnte ja keiner wissen, dass das hier noch ein tagesfüllendes Abenteuer werden würde. Ich will nen Tankstellenstop, aber Tom will ankommen und Christians Rad einladen und rast im Renntempo durch Vorstädte Barcelonas. In einer Einkaufsstraße bleibt er stehen, zeigt auf einen Imbiss. Er hat Angst vor meiner schlechten Laune bekommen, aber da ist es schon zu spät:  “Dein Ernst? Ich will ein Snickers, keine halbe Stunde beim Kotzekocher rumhängen!”

Endlich erreichen wir Barcelona. Unter normalen Umständen wäre das sicher ein erhebender Moment. Doch für Pathos haben wir heute keinen Nerv mehr und keine Zeit. Außerdem fängt es jetzt auch noch an zu regnen. “In der Stadt – großes Blatt”, ruft der Ex-Kurier und ballert über Prachtstraßen in Richtung Strandpromenade. Statt dort das Mittelmeer zu begrüßen, schlängeln wir uns hektisch an den Spaziergängern vorbei und versuchen, keine kleinen Kinder zu überfahren, jedenfalls nicht so viele. Ich bin mit den Nerven am Ende, verfluche das Wetter, die Leute und Tom sowieso und hoffe, dass ich mich nicht nochmal hinlege. Tu ich dann auch nicht, weil ich die letzten Meter über nasses Pflaster schiebend absolviere.  

Am Hotel sind wir natürlich die Letzten. Die anderen sind schon längst in Zivil auf Sightseeingtour. Schorsch empfängt uns mit einem Zielbier aus dem überteuerten Spanierspäti nebenan und alles ist wieder gut. „Weißt du, was Werner Mies über Rundfahrten gesagt hat?“ fragt Tom:  “Die letzte Etappe ist die letzte Etappe. Und meistens geht alles kaputt”. Dem ist eigentlich nichts hinzuzufügen.

 

https://www.strava.com/activities/1211322455

Danke und Werbung

Ob ich noch zu einem vernünftigen Epilog komme, bezweifel ich. Aber Danke sagen muss sein, diesmal allerdings ganz schnell, weil ich mal wieder dringend ins Bett muss. Susi, Doreen, Hermann und Stefan: Ihr seid die besten Betreuer wo gibt.  Immer fair, sicher, gelassen und freundlich, auch wenn das bestimmt nicht immer einfach ist mit 40 bisweilen hungrigen, nörgelnden Radfahrern. Ein Lob auch für den Streckendirk, der sich zu 98 Prozent richtig Mühe gegeben hat. Man merkt eben, dass er weiß, was er da tut und er hat sich sein Sabbatical im nächsten Jahr redlich verdient.

Apropos nächstes Jahr: Der WfF-Verein macht auch 2018 wieder Reisen, allerdings geht es diesmal nicht für zwei Wochen durch Europa, sondern schon im Januar durch Taiwan. Im Sommer führt die Reise nach Belgien in die Ardennen, dann aber nur eine Woche, das reicht dann auch, da isses bekanntlich gerne mal nass und zu viele Pommes sind ungesund. Ich  glaub, das lass ich mir nicht entgehen

Getaggt mit , , , ,

ERT 17, Tag 11: The return of the Stravaasshole

20170929_172129

Ey Internet! Wir brauchen mehr Infos zu Berga und seinen Anarchistentraditionen.

Gestern war der erste Abend auf der Europaradtour, an dem ich komplett nüchtern geblieben bin. Und heute kam der erste Berg, den ich richtig gut hochgeballert bin. Kausalzusammenhänge schließe ich aber aus, weil nicht sein kann, was nicht sein darf. Am Abend hatte ich auch zum ersten Mal Pizza auf der Tour, ziemlich sicher lag’s daran.

Auf die Diavolo vom Vorabend hab ich dann auch erstmal ein üppiges Frühstück draufgeworfen. Was das angeht, hab ich Spanien übrigens komplett unterschätzt. Ich dachte, hier gibts morgens allenfalls ein labbriges Croissant. Stattdessen Kuchen und anderes Süßgebäck, Baguette, Tortilla, Käse und natürlich Wurst. Nur die deutschen Müslijünger werden mit dem Kellogsverschnitt hier nicht glücklich und mantschen sich morgens ihre mitgebrachten Haferflocken. Sollen sie, ich muss schon sehen, dass ich mich nicht überfresse an dem Zeug, was ohnehin da ist.

Das klappt heute nur so mittel, auf den ersten Kilometern liegt das Frühstück jedenfalls noch schwer im Magen. Umso größer die Freude, als keine drei Kilometer nach dem Start schon der erste Berg angekündigt wird. Das kann ja heiter werden. “Wir sehn uns oben”, sage ich zu den Begleitern, die sicher gleich an mir vorbeiziehen. Tun sie aber nicht. Stattdessen bin ich diejenige, die plötzlich vorne fährt. Hä?! Na gut, ist ja auch noch ziemlich flach. Wenigstens Tom erbarmt sich und setzt sich an die Spitze, während er geräuschvoll seine gereizten Bronchien auf die Straße aushustet. Die Spandauer Schrankwand Mark ruft von hinten irgendeinen Raucher-Diss. Ab jetzt ist mein Ziel klar: Ich will diesen Berg so hochfahren, dass ich Tom noch husten, aber Mark nicht mehr brüllen höre.

20170929_093701

Pyrenäen sind auch von unten schön.

Klappt aber nur kurz, denn irgendwann höre ich gar nicht mehr viel. Auch gut. Der Berg fetzt. Die Steigung liegt nie über 8 Prozent, wenn überhaupt, und Garmin sagt, ich bin ganz gut unterwegs. Und das trotz blödem Raspelasphalt. Wenn ich ein Riese wäre, würde ich mir an der Straße sicher gern die Nägel feilen. Aber ich bin nur ein Bergelefant mit Rückenproblemen und hampele Dehnübungen machend auf meinem Rad über den Riffelboden.

Hinter mir blitzt ein blaues Trikot auf. Herlind hat das Potential dieses Ballerbergs offenbar auch erkannt und fliegt an mir vorbei. Äääh, moment ma! Okay, ich hab sie am Anfang ja überholt. Und für Strava zählt nicht, wer als erstes oben ist, sondern wer am kürzesten gebraucht hat. Strava? Na klar. Das Leistungsträger-Schwanzvergleichstool hat mich am Anfang der Tour ja herzlich wenig interessiert. Aber jetzt, wo zu erahnen ist, dass sich der alte Körper wieder ans Radfahren gewöhnt, habe ich beim Bergauffahren plötzlich wieder meinen späteren Platz im Ranking vor Augen. Es nervt, aber es motiviert. Auch wenn es reichlich albern ist. Die letzten Meter bis zum Passschild absolviere ich jedenfalls hart an der Kotzgrenze. Hat sich dann letztlich auch gelohnt, sagt Strava. Na bravo.

Nach dem Berg kommt Abfahrt und dann wieder Berg und dann Büffet. Das steht heute netterweise auf dem Gipfel. Bonus: Nebenan gibt’s eine Berghütte, der Betreiber sieht aus wie ein durchschnittlicher Besucher des Yaam-Clubs, irgendwie links und sehr entspannt. Hinter der Kaffeemaschine hängt ein Bob Marley-Portrait, auf der Terrasse läuft Reggae. Kann ich ja eigentlich nicht leiden, aber weil das hier oben alles so schön surreal ist, gefällt’s mir ganz hervorragend. So gut, dass wir nach dem ersten Kaffee gleich noch einen trinken. Irgendwann müssen wir dann aber doch weiter, es kommen ja noch ein paar Berge.

20170929_170002

Fahrnse rauf, könnse runterkieken.

Erstmal ein unnützer, der zu einer Skistation auf über 2000 Meter führt. Im Sommer wirkt das hier alles sehr befremdlich. Die Hütten sind unbewohnt und es gibt leere Busparkplätze von der Größe des halben Saarlands. Als ich mich so die Steigungen raufquäle, kommt mir Schorsch von oben entgegen: “Mein Träck ist beschmutzt, mein Träck ist beschmutzt!” Man hat ihm wohl verschwiegen, dass das hier nur ein Stich ist. Gleicher Weg runter wie rauf, sieht eben scheiße aus auf dem Träck. Aber wen interessiert die Optik, wenns um die letzten Höhenmeter des Urlaubs geht? Dass das hier nichts für Ästheten ist, wird auf dem “Gipfel”, klar, den man eigentlich gar nicht Gipfel nennen kann. Ein Parkplatz ohne Aussicht, auf dem ein Jung-Katalanenpaar das Autofahren übt.

Egal, im Laufe des Tages gibt es noch reichlich zu gucken und es ist viel Schönes bei. Klar, das hier sind die Pyrenäen! Mein Körper hat von Bergen allerdings inzwischen genug, zumindest für heute. Am vorletzten Anstieg des Tages lasse ich nicht nur Tom, sondern auch Schorsch kampflos ziehen. Strava? Mir doch egal. Am Schluss nochmal ein Stich, rauf zu einem Aussichtsturm, von dem aus man die Geier zur Abwechslung mal von oben angucken kann. Außerdem blickt man auf Berga, die Kleinstadt, in der wir heute wohnen.

Unten ist es angenehm abgerockt, überall hängen Katalanische Fahnen, das  “Si” zum Unabhängigkeitsreferendum findet sich im ganzen Stadtbild, auf Plakaten, auf Transparenten an den Fenstern der Häuser oder in Graffiti. Die anarchistisch-separatistischen Söhne der Stadt werden in großflächigen Wandmalereien geehrt. Wir beschließen, uns das nachher noch näher anzugucken. Erstmal aber ein paar Empfangsbiere trinken. Egal welchen Effekt die nun haben. Morgen kommen sowieso kaum noch Berge.

ERT 17, Tag 10: Li-La-Laune-Liszt

20170928_123301

Da braut sich was zusammen. Inzwischen bin ich so gut gelaunt wie Chuckie die Mörderpuppe.

Mit dem Lisztschen ERT-Ausbruch ist es wie mit einem Sturmtief: Man weiß, dass es kommt. Man weiß nur noch nicht genau, wie heftig es ausfällt und für wen es besonders gefährlich wird. Diesmal sind zum Glück alle Beteiligten ziemlich glimpflich davongekommen.

Der Ruhetag in einem komfortablen spanischen Ski-Resort war zwar ziemlich bewegungsarm, viel geschlafen habe ich aber leider nicht. Unser Apartment war in der Luxusherberge nämlich sowas wie der Friedrichshain in Berlin. Abends waren plötzlich alle Amüsierwilligen da und wollten trinken, dabei wollte ich eigentlich nur ein bisschen bloggen und früh ins Bett.

Morgens sind wir dann natürlich auch wieder die letzten, die loskommen. Wir, das sind heute ich und die Fitfucker, also Sascha und Tierchen und Tom, minus Christian, der wegen der kaputten Hand abreisen musste. Auf den ersten 40 Kilometern gebe ich einen würdigen Ersatz ab. Das ist nicht schwer, weil es Rückenwind gibt und leicht bergab geht. Wir sind jedenfalls ziemlich schnell und ich habe auch noch ziemlich gute Laune. Es ist warm und sonnig und meine Beine haben den Ruhetag offenbar besser zum Erholen genutzt als der Rest von mir.

Am ersten Berg des Tages läuft auch noch alles rund. Keine bösen Steigungen, nach und nach sammle ich die Genussradler der ERT ein. Die letzten Tage haben sich ja einige dem Pässejagen entzogen und sich wegen Schäden an Mensch und Material lieber ins Begleitfahrzeug gesetzt. Der 17 Jahre alte Bonzen-BMW mit eigenem Telefax-Anschluss ist vermutlich einfach zu komfortabel. Heute sind aber die meisten wieder auf der Strecke und kämpfen sich nun den Port del Cantó hoch. Oben auf dem Gipfel bei Kilometer 54 soll das Buffet aufgebaut sein. So hieß es noch am Morgen und damit habe ich auch gerechnet. Die Verpflegungscew steht dann aber schon bei Kilometer 48, mitten am Berg! Ich glaub, es hackt. Was soll das denn? Denkt denn hier niemand an Strava? Und an meinen Magen? Der ist im Bergmodus, gefressen wird erst oben, basta!

20170928_123243

Langweiliger Gipfel.

Ich halte trotzdem kurz an und muss erfahren, dass Tom und Sascha vorbeigebrettert sind. Also Flasche füllen, Stulle schmieren und einpacken und weiter geht’s. Nach einem Kilometer kommen mir die beiden Gipfelstürmer entgegen. Waren schon oben, wollen jetzt essen. Aha. Na dann macht mal. Ich bin ja versorgt. Nur dass ich oben feststelle, dass meine Flasche unten am Buffet steht. Sollen die mir eben gleich mit hochbringen, ich fahr da auf keinen Fall nochmal runter. Der Berg ist eh versaut durch den Zwischenstop. Gefühlte Stunden vergehen, bis meine Wasserträger wieder da sind. In der Zwischenzeit hab ich meine Stulle aufgegesen und hätte gern mehr davon. Außerdem musste ich mir Motorradfahrerdialoge in breitestem Fränkisch mit anhören und hab richtig schlechte Laune bekommen. Das merkt auch Tom, aber ich hab ihn ja schon gewarnt, dass der Tag des Zorns irgendwann kommen wird.

Ich stürze mich in die Abfahrt, die leider so flach ist, dass ich noch richtig treten muss. Na toll, ausgerechnet jetzt, wo ich so schön im Aggro-Hochrisiko-Modus bin. Anhalten, ich brauch Musik. Peaches singt Sick in the head: “Going out you haven’t seen the worst of me yet!” Mein Lied. Sascha steht an irgendeinem Mirador und macht Bilder, Tom ist irgendwo hinter mir und traut sich hoffentlich nicht mehr ran. Ich will die nächsten Kilometer niemanden mehr sehen. Außer vielleicht meine Eingeweide, die ich womöglich irgendwann auskotze, wenn ich in dem Tempo weiterhechle.

Die Laune bessert sich, als ich eine Tankstelle erreiche. Cola für die Trinkflasche und ein Müsliriegel für schlechte Zeiten. Das hier, La Seu d’Urgel, ist schon der heutige Zielort, doch der Streckenplaner schickt uns erstmal nicht ins Hotel, sondern schnell noch in ein anderes Land: Andorra. Ich biege gerade in die Straße ein, die ins Steuerparadies führt, da stelle ich fest, dass mein Hinterreifen mal wieder massiv Luft verloren hat. Okay Karma, I got it. Tom und Gina kommen vorbei und halten an. Gut dass ich mich inzwischen wieder halbwegs eingekriegt habe.

Reifenwechsel, es geht leicht bergauf weiter, aber das merke ich nichtmal. Was ist mit meinen Beinen los heute? Sind die taub? Oder bildet der Körper jetzt natürliches Ibuprofen, nachdem ich ihm keins gebe? Egal, weitermachen. An der Grenze von Andorra verliere ich die anderen, weil ich noch ein Bild machen muss. Ganz schön hässlich hier. Einkaufstempel, gebaut für Leute, die beim Shoppen kein Erlebnis suchen. Tankstellen, die den Hauptumsatz mit Alkohol und Tabakwaren machen.

20170928_143723

Ich wollte ein Bild vom Andorraortsschild. Die anderen Typen aber auch.

Ich muss irgendeinen Berg hoch. Es gibt heute zwei, doch der eine von beiden soll langweilig sein, den fährt heute eh keiner. Also nehme ich die erste steile Rampe, die sich bietet und stelle fest, dass ich richtig bin, als ich irgendwo ein paar Serpentinen über mir Dirk und Herlind und Gina erspähe. Blöder Berg, dieser Collada de la Gallina. Klingt wie ein Nachtisch, ist aber bitter. Babypopoasphalt, aber zu steil. Und zu lang. Komme ich überhaupt mit meinem Wasser hin? Verliert mein Hinterrad schon wieder Luft oder wieso klebt das wie Pattex? Und wo bleibt mein körpereigenes Ibuprofen? Peaches singt immer noch. “I don’t wanna loose you”. Sie meint das sicher anders, aber ich beziehe das auf die körperfettbefreiten Bergziegen, die da vor mir munter hochkurbeln. Dranbleiben. Oder zumindest nicht zu weit abfallen. Immerhin ist Andorra nicht mehr ganz so hässlich, wenn man von oben drauf guckt. Trotzdem würde ich jetzt gerne mal wieder runterfahren.

Endlich der Gipfel. Die anderen warten schon und machen Fotos. Mehr als Aussicht gibt’s hier oben nicht. Die ganze tolle Auffahrt wurde nämlich nur asphaltiert, weil hier vor zwei Jahren die Profis von der Vuelta hochgeprügelt sind. Welch sinnloser Berg! Aber trotzdem nett, wenn man die Abfahrt mag. Schnell raus aus Andorra, vorbei am kilometerlangem Zollfreitouristenstau. Als wir am Hotel ankommen, hab ich richtig Hunger und auch wieder ziemlich gute Laune und rauche mit Tom erstmal eine zollfreie Zigarette. Die Ruhe nach dem Sturm.